Wortbilder
Home - Startseite

Wortbilder

Gemalte Worte und Botschaften

 

Seit 2006 reift - schrittchenweise - ein weiteres Projekt, das  bereits 1990 seinen ersten Anfang nahm: die Gemalten Worte.

 

Sind sie eine Folge der Tatsache, daß ich in den letzten 30 Jahren wohl mehr Papier voll geschrieben als voll gemalt habe?

 

Diese Malerei entspringt einer tiefen Lust an Sprache, Poesie, Philosophie, guten Gedanken und der Freude am Klang von Worten. Das Wort, das still steht und sichtbar bleibt – als gemaltes Wort an der Wand - und mich so im Alltag an das Nicht-(mehr)-Alltägliche erinnert.

 


Die gezeigten Arbeiten sind eine Weiterentwicklung der „Gemalten Worte“ von 2006 (u. a. RAUM OHNE VOLK), diese wiederum knüpfen an die erste Wortmalerei von 1990 an (GLÜCKLICHE HEIMKEHR, direkt auf die Wand gemalt in der Gemeinschaftsausstellung „Salute“, in der Künstlerwerkstatt Lothringerstraße der LH München).

 





HEIM
links: 30 x 30 cm, Acryl, Dekostoff, Keilr.
rechts: 60 x 60 cm, Acryl, Baumwolle. Keilr.






ZIMT SAND SOFA
Tryptichon
Sand und Acrylbinder auf Leinwand, je 40 x 40 cm (verkauft)
(Fotos sind leider nicht besser...)




Triptychon BERG BAUM WIND
in verschiedenen Farbkombinationen
- alle verkauft - Nachdruck auf Bestellung möglich


Aus der Einladung:
Jahrgang 1958; Studium an der Akademie der Bildenden Künste München. 1987 Diplom bei Prof. Daniel Spoerri.

Lehr- und Wanderjahre als Auftrags-, Dekorations- und Trompe-l’oeil-Malerin. Seit 1999 vorwiegend als Dozentin für Malerei tätig. Privates, großes Unterrichtsatelier in Andechs. Nebenbei Einzelausstellungen, Gemeinschaftsausstellungen.

Im Rahmen des Kleinen Formats zeigt Susanne Hauenstein erstmalig eine Konzept-Arbeit: kleine, digital beschriftete Acrylglastäfelchen. Es ist die poetische Worte-Serie BERG, BAUM, WIND, die sie hier interessieren. Einerseits als Zusammenklänge kurzer „Landschafts-Worte“, die erst im Wieder-Wegschauen und Nachhallen im Inneren des Betrachters zu lebendigen Bildern werden, andererseits interessieren sie die Buchstaben und Worte als ästhetische Zeichen und Formen an sich.


Zurück zu FREIE MALEREI













RAUM OHNE VOLK
Acryl auf besp. Keilrahmen,
je 40 x 40 cm,
(Die Farben entsprechen im Original den Deutschen Farben.)
Bitte nachfolgenden pdf-Text beachten.
Diese Arbeit wurde erstmalig im September 2006 im Wasserturm in Herrsching anläßlich des "1. Kunstrausch" - veranstaltet vom Herrschinger Kulturverein - gezeigt.


Pressemitteilung.pdf   8.7 K



Angeregt durch die Arbeit RAUM OHNE VOLK, entstanden weitere Arbeiten in den Deutschen Farben.




das kleine format

in Diessen/Ammersee im Nov/Dez 2010

 

Im Folgenden einige der Fotos von der Ausstellung, auf denen eine Worte-Arbeit von mir zu sehen war.

Mehr davon siehe:  www.das-kleine-format.de

 

Wenn Sie sich dort in den Info-Verteiler aufnehmen lassen, erhalten Sie im automatisch eine Einladung zu dieser jährlich stattfindenden, sehenswerten Produzentenausstellung.






Fotos oben und Mitte:
Annunciata Foresti